+++++++

Unser Gutedel Jahrgang 2019. Unsere neue Kreation "Junge Rebe" bringt es auf den Punkt. Jung, frisch und typisch Markgräfler. Mit 11 % Alkoholgehalt ein Wein für viele Gelegenheiten. Erstmalig haben wir die Weissweinhefe "1895" aus Wädenswil (Schweiz) verwendet und sind überzeugt vom Ergebnis.

+++++++

Aufgrund vielfacher Nachfragen haben wir uns auf die Suche nach einem Lieferanten für kaltgepresste Speiseöle gemacht. Die Ölmühle Fessinger in Breisach-Hochstetten bietet eine grosse Anzahl an verschiedenen kaltgepressten Ölen. Die Rohware stammt - wo immer möglich - aus der näheren Umgebung und seit wenigen Wochen gibt es die Öle bei uns im Stapflehus.

+++++++

Auch bei uns erhaltlich - das neue Werk von Wolfgang Abel

https://www.oaseverlag.de/Online-Shop/Markgräflerland_1937/

Erfreut dürfen wir in diesem besonderen Reiseführer auch uns selbst aus einer anderen Perspektive entdecken. Der Autor spricht uns mit seinen Beiträgen aus der Seele. Lesen Sie selbst - es lohnt sich!

+++++++

"Trübli trifft Hopfen" - das ist ein gemeinschaftliches Projekt mit "Emma" einer Bierbrauerin aus Freiburg. Hierfür haben wir ein Kirschwasser- Destillatfass geleert und mit einem dunklen Stoutbier belegt. Das entsprechende Produkt "Salto Orale" hatte entsprechend eine Kirschwassernote. Das entleerte Fass haben wir mit einem Gutedel Trester Schnaps befüllt und 15 Monate im Keller "vergessen". Das Resultat ist ein goldgelber Schatz aus unserem Keller. Probieren Sie selbst....es lohnt sich!

Neu in unserem Saftladen! Rote Beete Saft (75%) mit Apfel (25%) - Power für den Markgräfler.

Ab sofort neu bei uns im Schnapsregal: Himbeergeist - angesetzt mit unseren eigenen Himbeeren!

Mirabelle an Mulbeeri - Mirabellenbrand im Maulbeerholzfass gelagert. Die süsslichen Inhaltsstoffe der Maulbeere verleihen dem Mirabellenbrand ein wunderbares Aroma und eine goldgelbe Farbe. Der sämige Steinton der Mirabellen und das cis-Vanillin des Maulbeerholzes ergänzen sich zu einem echten Geschmackserlebnis.

Jakob Fischer Apfelbrand - dieser Familienapfel ist etwas aus der Mode gekommen, da die Sorte aufgrund der Grösse nicht besonders gut vermarktet werden kann. Dabei ist das eine sehr aromatische Apfelsorte, die es nicht verdient vergessen zu werden und zu verschwinden. in der Essenz - also im Schnaps - ein echtes Highlight für Kenner.